Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

Den Satz erkläre ich immer in meinen Intensivcoachings beim Neuprogrammieren des Unterbewusstseins.

Wieso kann das Endergebnis so unterschiedlich sein, obwohl zwei Menschen das Gleiche zu tun scheinen? Was ist das Geheimnis des Erfolges einer Sache oder eines Projektes?

Es sind die UNSICHTBAREN Energien und die bereits gespeicherten Energiefelder im Feinstofflichen.

Da haben wir als erstes die zeitnahen, frischen Energien – die kann man auch am leichtesten und schnellsten wieder korrigieren.
Beispiel:
Du bist nett zu jemandem und hilfst ihm, weil du dir davon einen Vorteil versprichst. Nach außen hin hast du eine gute Tat begangen, und vielleicht glaubst du es auch. Aber die Energien stimmen nicht. Wenn du so etwas häufig machst, sammelst du Negativenergien auf deinem Konto an.
Oder du gibst einem Bedürftigen auf der Straße Geld oder was zu essen.
Du tust es entweder, weil du beispielsweise als Mutter deinem Kind ein Vorbild sein möchtest, und redest danach mit dem Kind über diese Dinge.
Oder du handelst spontan, bedingungslos, weil du den inneren Impuls verspürt hast, einfach so, oder aber du gibst ab, weil du dir gerade etwas gekauft hast und dankbar bist, dir so etwas leisten zu können und willst damit deiner Dankbarkeit durch Geben Ausdruck verleihen.

Jedes Mal ist das Gleiche getan worden und dennoch sind es drei völlig unterschiedliche Dinge mit unterschiedlichen Auswirkungen.

Das alles kannst du auf dein Leben übertragen.

Es kommt nicht darauf an, WAS du tust, sondern WARUM du es tust, welche Absicht dahinter steckt.

Die sichtbare Tat scheint immer gleich oder ähnlich, doch das Unsichtbare ist das Entscheidende.

Werde dir über deine Absichten bewusst. Nur so kannst du gezielt Veränderungen hervorrufen.

Die Kurskorrektur des Denkens fängt bei der Absicht an. Wenn du nun bewusste Absichten triffst, kannst du deine Energien besonders gut lenken. So wie alles einen Anfang und ein Ende hat, so hat alles auch seine Struktur, seine Zeit und seine Abfolge.

DESHALB gehört es in die Struktur einer erfolgreichen Löschung von Glaubenssätzen, mit der ABSICHT zu arbeiten.

Das Unterbewusstsein braucht klare Anweisungen.
Du brauchst klare Anweisungen und eine genaue Abfolge, nur so kannst du erfolgreich die Dinge lenken.

„Ich beabsichtige“ ist ein energetisch sehr starker Satz, beinhaltet er doch schon eine Entscheidung. Und Entscheidungen sind der Stoff, der das Leben sofort verändert.

Es ist die erste Energie, die in Gang gesetzt wird. Der erste Impuls ist der Startschuss für eine Sache. Bei so etwas Wichtigem wie dem Löschen von Glaubenssätzen brauchst du eine klare Ausrichtung. Deine Absicht muss fest und stark sein. Sie wird genährt von der Geisteskraft des Willens.

Was ich damit sagen will, ist Folgendes:

Sei dir deiner SCHÖPFERKRAFT bewusst, deiner göttlichen ICH BIN-Kraft. Nimm diese Kraft in dir an, und benutze sie. Bei allem, was du tust, was willst du mit deinem Tun erreichen?

Was ist deine Absicht? Keine klare Absicht – keine klaren Ergebnisse.

Du musst schon die ganz klare Absicht haben, deine Glaubenssätze zu löschen, und dann wende dein Wissen an.

Oder glaubst du, dass dein Unterbewusstsein sich überzeugen lässt von einem „Mal schauen, was kommt“?

Das kannst du sagen, wenn du alles getan hast, was dir möglich war. Dann kommt Gott in dir zum Zuge. Deine klare Absicht ist die Einladung an ihn, dass er durch dich und für dich tätig werden kann.

Das ist im Osterwebinar zum Ausdruck gebracht worden und das war und ist auch nach Ostern die Aufforderung.

Stehe auf von deinen Vorstellungen, die sich immer VOR die Entfaltung deines Lebens stellen.

Fange an, anders zu denken, fange an, strukturiert deine spirituellen Erkenntnisse unter Einbeziehung deiner Intuition in den Alltag zu bringen.

Die Glaubenssätze lassen sich nur dann löschen, wenn deine Absicht klar ist, sonst ist die Anfangsenergie zu schwach.

Ich bin dabei, ein April-Webinar zu kreieren, wo du in wenigen Stunden alltagstauglich lernen kannst, deine Glaubenssätze gezielt zu erkennen und zu löschen. Vorher musst du aber ganz klar die Absicht haben, etwas zu löschen.

Deshalb frage dich bei allem, was du heute tust, doch mal:

Warum tue ich das eigentlich? Was ist meine Absicht?

Du wirst Erstaunliches über dich erfahren.

Du kannst mit dieser Methode ganz schön ehrlich dir gegenüber werden.

Daraus ergibt sich, was du wirklich willst.

Wenn du das weißt, so richtig aus vollem Herzen, dann sagst du vorab:

„ICH BEABSICHTIGE …“ und staune was passiert.

Ich jedenfalls beabsichtige, dir den Weg nach Hause in deine eigene Göttlichkeit zu zeigen.

Ich beabsichtige, dir zu zeigen, wie leicht es ist, wieder eins zu werden mit GOTT.

Finde diese Woche einen Satz, mit dem du eine klare Absicht zum Ausdruck bringst.

Ich beabsichtige, gesund zu werden.
Ich beabsichtige, meinen Körper von schädlichem Ballast zu befreien (mindestens 10 kg).
Ich beabsichtige, konsequent meine Übungen zu machen.
Ich beabsichtige, endlich meine Geldangelegenheiten zu ordnen.
Ich beabsichtige, Klarheit in meine Partnerschaft zu bekommen.
Ich beabsichtige, meine ideale Arbeit zu finden.
Es ist meine Absicht, mich selbst zu erkennen.

Wenn du es ernst meinst mit deiner Absicht, stehen deine Chancen gut bis sehr gut.

Das alles kann man lernen, das alles kann man trainieren.

Es zu wissen, reicht nicht aus.

Ich beabsichtige, Frieden zu finden und mein Ego zu entlarven.

Ich beabsichtige, mich mit meiner göttlichen Seele dauerhaft zu verbinden.