Spirituelles Geld- oder Reichtumsbewusstsein – gibt es so etwas überhaupt?

 

Ich behaupte mal gleich zu Beginn: Aber sicherlich! Und ich will dir meine Gedanken dazu mitteilen.

Das liebe Geld, oder: Was Geld mit dem Charakter zu tun hat

Kennst du den Spruch „Geld verdirbt den Charakter“?

Ich habe gestern von einer Freundin mal eine andere Variante gehört und die möchte ich gerne aufgreifen.

Nach einigen diversen Betrachtungsweisen über Politik und Wirtschaft und was so gerade mal wieder in der Welt los ist kam von ihr der Spruch: „Kein Geld der Welt kann einen vorhandenen Charakter verderben, das geht doch gar nicht.

Geld bringt den wahren Charakter eines Menschen zum Vorschein.“

Ohne groß zu überlegen, konnten wir alle zustimmen, waren nachdenklich und haben dann zusammengetragen, was Geld so mit uns Menschen macht. Und was Geld mit Macht zu tun hat.

Gehen wir mal von Folgendem aus.

Die Themen Geld und Reichtum sind sehr weit verbreitetet auf dem ganzen Globus. Mit dem Thema Geld verbinden sich die unglaublichsten Glaubenssätze:

  • Geld ist schmutzig,
  • Geld stinkt nicht,
  • Wer viel Geld hat, hat es sich unrechtmäßig erworben,
  • Reichtum ist schlecht
  • und natürlich unser Eingangssatz: Geld verdirbt den Charakter

Die Liste könnte endlos fortgeführt werden und sicherlich fällt dir beim Lesen oder Hören ein Glaubenssatz ein, der dein Leben geprägt hat, was du von deinen Eltern oder der Gesellschaft übernommen hast.

Mache dir bewusst, dass es sich um das größte energetisch manipulierte kollektive Glaubensmuster handelt, dem MANGELBEWUSSTSEIN.

Hier liegt die Wiege allen Leides, das von der Vorstellung des Mangels genährt wird.

 

Der Glaube an Mangel ist der Glaube an Trennung.

Mit diesem kollektiven Muster kann man die Menschen am Gängelband halten, sie abhängig machen und das nur, damit einige Wenige auf diesem Planeten ihren Reichtum ins Unermessliche vermehren.

Es geht nicht um Anklage (da wollen wir nicht drauf reinfallen), es geht um Bewusstwerdung, um das kollektive Erwachen, was hier eigentlich los ist und was unser Part dabei ist. Was kann der Einzelne tun, um am Reichtum dieser Welt teilnehmen zu können?

Was kannst du tun?

Wer in der Liebe ist, hat kein Interesse an der großen Macht und kein Interesse am Geldhorten oder daran, andere dafür auszubeuten.

Wer in der Liebe ist, weiß, dass das jedem Menschen innewohnende GOTTVERTRAUEN (wenn es denn aktiviert ist) dafür sorgt, dass alle Bedürfnisse jederzeit erfüllt werden. Brauche ich dafür gehortetes Geld? Nein.

Zur Erinnerung:

Wir sind hier auf der Erde nur zu Besuch. Für eine bestimmte Zeit. Besuch sollte sich benehmen und dem Gastgeber gegenüber höflich und dankbar sein. Die Gastgeberin ist in diesem Fall Mutter Erde. Sie gibt uns alles aus ihrem Reichtum in Hülle und Fülle. Nahrung, Heilung, Sicherheit, Liebe und Geborgenheit. Sind wir von ihr abgeschnitten, weil wir alles ohne zu danken für selbstverständlich nehmen, ist die natürliche Versorgung irgendwann unterbrochen und der Mensch konzentriert sich nur noch auf das Geld. Weil ALLE das so machen und sehen. Doch genau das ist die Falle der Trennung. Fall nicht darauf rein.

„Was ist zu tun?“, fragst du jetzt. „Schöne Worte, aber ich muss essen, trinken und mir Wohnung, Kleidung und was sonst noch so alles bezahlt werden muss, leisten.“

Ja genau. Das betrifft jeden. Dennoch überlege für einen Moment: Brauchst du Geld oder brauchst du das Äquivalent? Wenn du dein Bewusstsein auf das Geld als solches, was es ist (nichts anderes als bedrucktes Papier) ausrichtest, bist du in der kollektiven Falle .

Dort zappelt die gesamte Menschheit. Du kannst Geld nicht essen, du brauchst Nahrung. Du kannst nicht in deinem Geld wohnen, du brauchst ein Haus oder eine Wohnung, und so weiter. Richte dein Bewusstsein auf das, was du brauchst und was du haben willst, niemals auf das Geld isoliert. Versuche auch hier, anders zu denken. Richte dein Bewusstsein auf das, was du dir mit dem Geld eintauschen möchtest, nicht auf das Geld. Das ist dein erster Schritt in deine Unabhängigkeit und Freiheit.

Was willst du wirklich?

Es ist ein Unterschied ständig zu sagen, wie viel Geld du haben möchtest, als wenn du sagst, was für Projekte du angehen möchtest, zu denen du selbstverständlich Geld in dieser Welt benötigst. So sind hier im Moment auf der Erde die Spielregeln. Du kannst aber jedes menschliche Gesetz mit dem geistigen Gesetz darüber verändern und umdrehen.

Im Moment jammern vielen vermehrt und beklagen die Geldknappheit und sie haben Angst, sich immer weiter zu reduzieren. So geht das Spiel der weltlichen Mächte prächtig auf.

Angst hält unten. Angst und Kummer und Sorgen lassen dein Licht kleiner werden.

Verändere deinen Standpunkt, deine Sichtweise und mache dir klar, dass deine Versorgung nicht das Geld ist. Das Geld ist nur das Mittel zum Zweck. Geld ist nur bedrucktes Papier und kann über Nacht, wenn es den Mächtigen dieser Welt gefällt, vom Markt genommen werden.

Das hat es vor gar nicht so langer Zeit gegeben und das kann jederzeit wieder passieren.

Wenn zu diesem Zeitpunkt dein Bewusstsein nur an dem Geld hängt, hast du verloren.

Bist du aber über diesen Gedanken eine Etage höher gegangen, dann bist du unabhängig, egal, wie die Wechselfälle des Lebens gerade sind.

Jetzt fragst du dich wie du das machen sollst.

Fang sofort an, nicht mehr ausschließlich um Geld zu bitten, sondern richte deine Gedanken auf das was du mit dem Geld machen möchtest. Unabhängig von deiner jetzigen Stellung, deinem Job, deinem Einkommen, solltest du bejahen, dass

DEINE VERSORGUNG BEI GOTT IST.

Wenn du dir über einen bestimmten Zeitraum das Bewusstsein aufbaust, dass Gott deine Versorgung ist und nicht dein jetziger Job, verändert sich alles.

Durch dieses Vertrauen weißt du, dass die Quelle deiner Versorgung immer dieselbe ist, egal, ob in Krisen oder gute Zeiten. So bist du entkrampfter und entspannter und genau das ist die Voraussetzung, um immer alles zu bekommen, was du gerade brauchst.

Gottes Wege sind für uns nicht immer einsehbar, müssen sie auch nicht. Nur der ängstliche Kontrolleur will alles im Vorfeld abgedeckt und gescheckt haben, will sich absichern und versichern. Das alles nur weil es uns Menschen kollektiv an der einen großen Eigenschaft fehlt.

GOTTVERTRAUEN.

Wenn du wirklich Gottvertrauen hast, dann wissen all deine Zellen, dass du immer mit allem versorgt bist, was du brauchst, was du wirklich brauchst. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Gott will, dass wir Mangel erleiden?

Das machen wir alle selber. Wenn du die Spielregeln wieder beachtest und befolgst, geht es dir gut, immer. Wenn du kein Geld (ausschließlich) mehr haben willst, wirst du immer Geld haben, solange Geld das Zahlungsmittel ist. Wenn es Gold, Silber, Salz oder Kamele wären, hättest du immer genug Gold, Silber, Salz oder Kamele, um alles zu bezahlen.

Das könnte der Anfang deiner ständigen Versorgung sein, das könnte das Ende von Kummer und Leid und sich sorgen sein. Das kannst du lernen. Es geht um das Löschen von Glaubenssätzen und der Fähigkeit anders zu denken.

Am 8.Mai findet ein großes Webinar zum Löschen von Glaubenssätzen statt. Raus aus dem alten, erdrückenden Lebensmantel und rein in ein neues Bewusstsein. Schritt für Schritt aber klar, fokussiert und ausdauernd.

Bis dahin nähre dein Bewusstsein mit den Gedanken, Worten und Gefühlen.

Meine Versorgung ist bei Gott. Ich werde jederzeit und überall mit allem versorgt, was ich benötige, um körperlich, seelisch, geistig genährt zu sein und zu wachsen.“

 

Ich wünsche dir eine stressfreie Woche.

Spirituelles Geldbewusstsein

  1. Liebe Eva-Marie,

    dankeschön. Ja dieser Rat eine Stufe höher zu gehen, den finde ich gut. Ab und zu durfte ich schon die Erfahrung machen, dass es wirkt, sofern ich mich in der entsprechenden Bewusstseinsebene bzw. im Vertrauen befinde.
    Hat mal wieder gewirkt. Habe die letzten Wochen immer mal wieder gedacht, dass mir ein Kurs Pilates für den Körpertempel gut tun würde. Gestern habe ich beim Fitnesszentrum einen Kurs gewonnen, das Gewinnspiel dazu flatterte mir in den Weiten des Netzes über den Bildschirm…..Hatte neulich schon mal ein ähnliches Erlebnis.

    Jedenfalls hab Dank für Deine wöchentlichen Inspirationen. Sie tun immer wieder gut.

    Liebe Grüße
    Martina

  2. Ganz lieben Dank liebe Eva Marie <3 Gottvertrauen ist in allen Bereichen des Lebens, der Weg, auch wenn ich es mir an ganz dunklen Tagen immer wieder wie ein Mantra vorbeten muss
    Herzensgrüße von Uta aus Berlin

Deine Gedanken zu diesem Artikel

Ich akzeptiere

Website by WiebkeImpressumDatenschutzKontakt